Blick aufs Meer

Ein Urlaubstraum in blau.

F/9.0 1/160 s 42 mm ISO 100

Meeresblick: die Küste als Vordergrund nutzen

Sie kennen es sicherlich: im wohlverdienten Urlaub angekommen erfreuen Sie sich an einem herrlichen Blick aufs Meer und machen natürlich direkt ein Foto davon. Nicht selten vergisst man dabei aus lauter Euphorie einen ordentlichen Bildaufbau und fotografiert fast ausschließlich Wasser und Himmel, vielleicht noch mit ein bisschen Sandstrand davor. Später muss man dann feststellen, dass das Bild nicht die tolle Stimmung widergibt, die man im Urlaub erlebt hat.

Da Fotos vom weitläufigen Meer häufig dazu tendieren sehr flach und auch langweilig zu wirken, ist es wichtig, dass Sie einen Vordergrund und/oder Hintergrund in das Bild einauen. Wie hier beim „Blick aufs Meer“ eignen sich hierzu Pflanzen, Geländer, Bauwerke u.ä. an der Küste, die das Foto auflockern. Diese Objekte können dabei auch ruhig etwas unscharf sein und als Störer fungieren – der Blick des Betrachters wird dadurch mehr auf das eigentliche Motiv gelenkt. Sie müssen den Vordergrund nicht um jeden Preis scharf abbilden!

Weitere Tipps für die Bildgestaltung mittels Vordergrund und Rahmen finden Sie auch im Beitrag Fenster zum See.

Tipp: Wolken für noch mehr Tiefe im Bild

Auch wenn man sie im Urlaub nur ungern sieht, für die Fotografie draußen sind sie meistens das i-Tüpfelchen: Wolken. Fotografieren Sie eher an leicht bis mäßig bewölkten Tagen. Die aufgelockerte Bewölkung bildet dann, wie hier beim Meeresblick, einen schönen strukturierten Hintergrund und Sie haben nicht nur einen flaues und unspektakuläres Blau am Himmel.

Dieses Foto und andere Bildideen zum Thema Wasser und Strand finden Sie auch in der Foto-Kollektion am wasser.